In this blog I will sometimes publish simple texts in German language with vocabulary help for German learners from level A2. The texts are about Berlin-related, cultural, social or political topics.

In my first German language post I will tell you about an initiative of tenants in Berlin Kreuzberg that fights against their landlord who plans to sell their building in order to build luxury flats.

Vocabulary help:

sich wehren gegen – to defend yourself against

verdrängen – to crowd out

durchschnittlich – on average

gründen – to found

die Entwicklung – development

kämpfen – to fight

sich etwas leisten können – to be able to afford something

der Eigentümer – owner

umwandeln – to convert

die Öffentlichkeit – the public

es hat sich gelohnt – it was worth it

Lause bleibt – Kreuzberger Mieter wehren sich gegen einen Immobilieninvestor

Gentrifizierung ist in Berlin ein viel diskutiertes Thema. Gentrifizierung bedeutet, dass Menschen, die wenig Geld haben, aus einem Stadtteil wegziehen müssen und reichere Menschen dort hinziehen. Der Grund dafür ist meist, dass die Häuser der ärmeren Menschen verkauft und saniert werden, die Miete danach steigt oder dass ihre Wohnungen in Eigentumswohnungen umgewandelt werden. Man sagt auch oft, dass die Menschen durch diese Entwicklung aus ihrem Stadtteil verdrängt werden.

In den vergangenen sechs Jahren sind die Mieten in Berlin durchschnittlich um fast 50 Prozent gestiegen.

Berlin ist ein populärer Ort für Immobilienspekulation geworden. Oft kaufen Investoren Häuser, kündigen die Mietverträge, führen Luxussanierungen durch und verkaufen die Wohnungen teuer.

In den letzten Jahren haben sich in Berlin viele Initiativen gegründet, die gegen diese Entwicklung kämpfen, darunter auch die Initiative „Lause bleibt“.

In der Lausitzer Straße 10 und 11 in Kreuzberg gibt es Wohnungen, Werkstätten, Bildungseinrichtungen, NGOs, Bürogemeinschaften und viele Vereine. Viele leben dort seit vielen Jahren oder haben dort schon lange ihre Büros. Viele soziale, linke, alternative und politische Projekte, die sich keine hohen Mieten leisten können, haben ihre Büros in den Häusern.

Der Eigentümer der Häuser ist die dänische Immobilienfirma Taekker, die in Berlin auch schon viele andere Immobilien gekauft hat. Taekker hat geplant, die Häuser zu verkaufen und sie in Luxuswohnungen umzuwandeln.

Die Bewohner und Mieter der Lausitzer Straße 10 und 11 haben entschieden, dass sie das nicht akzeptieren wollen. Sie wollen nicht aus ihren Wohnungen und Büros weggehen. Also haben sie eine Bürgerinitiative gegründet, die sich „Lause bleibt“ nennt.

Sie haben verschiedene Aktionen gemacht, um die Öffentlichkeit über den geplanten Verkauf der Häuser zu informieren. Sie haben auch Kontakt zum Hauseigentümer Taekker aufgenommen, ihm einen offenen Brief geschrieben und sind als große Gruppe mit Blumen in sein Büro in Kreuzberg gegangen, um friedlich zu protestieren.

Die Aktionen haben dazu geführt, dass Taekker die Häuser im Moment nicht verkauft. Der Protest hat sich also gelohnt. Die Aktivisten wollen aber weiterkämpfen, bis sie eine langfristige Garantie dafür haben, dass sie in ihren Wohnungen und Büros bleiben können.

Hier gibt es mehr Informationen über die Initiative:

https://de-de.facebook.com/Lausebleibt/

Hier ein paar andere Initiativen in Berlin, die gegen Gentrifizierung kämpfen:

https://kottiundco.net/

http://www.bizim-kiez.de/

http://berlin.zwangsraeumungverhindern.org/

Und hier eine Radiosendung für Deutschlerner über Gentrifizierung in Kreuzberg bei Deutsche Welle:

http://www.dw.com/de/gem%C3%BCseladen-oder-luxuswohnung/a-18589597

Making German enjoyable – this is my way of teaching

The goal of a teacher’s work is to make their students learn. Sometimes the concrete goals of a class are very clear: A certain level has to be reached within a certain time frame, a certain exam has to be passed. In this case the learning schedule is focused on preparing to reach that goal.

But if you ask me what my teaching is like as long as there is no such constraint or deadline, here is what my approach is:

It’s still the goal that students learn, of course. They should see some progress in expressing themselves in the German language. But what is my approach to reach this goal? How do people most naturally get in the state of learning and making progress? Here is where my main principle comes into play: You only learn when you enjoy what you are doing.

At first sight learning German might not seem like an enjoyable activity, some even would consider it as hard work. Unmemorable words and a complex grammatical system. I do admit that I am quite glad to have learned this language from scratch when I was a baby and wasn’t aware what difficult language system I was learning. I can really feel for my students, and I try to take this into account in my lessons. It is not obvious that learning German is enjoyable when you are an adult and fully aware of the difficulties, if you have a full time job and actually no time to learn German. But I always try to get the most enjoyable side out of it. I try to create a social and relaxed atmosphere where different people with the same goal – which is learning German – get to try out their German skills in a supportive und fun environment. And it’s about trying, there is no pressure and mistakes are of course allowed and even welcomed, because we all know that we can only learn from our mistakes.

The students are always in the centre. In our conversations it’s all about their interests and their lives, so they get to talk about the topics that are most relevant to them.

I see my role as a teacher to make suggestions that correspond to my students‘ interests. Speaking and exchange of experiences and opinions is in the focus of my lessons.

Grammar is something that of course has to be talked about from time to time. I always introduce grammar in a way that students get to use the grammatical structures immediately in practice and in conversation. The introduction of the German conditional tense for example, called Konjunktiv II, gives an opportunity to discuss life dreams or unrealistic and fantastic scenarios. That can be lots of fun!

So all in all it’s all about communicating, focusing on the students‘ interests and of course about having fun. That’s my personal way to make learning German enjoyable.